Fingernägel sind ein echtes „Beauty-Accessoire“. Passend zum Outfit sind sie top gestylt rund ums Jahr ein wahrer Eyecatcher!

Doch sie müssen tagtäglich einiges mitmachen, da können sie schon mal weich oder brüchig werden. Aber wo kommen diese Beauty-Makel eigentlich her – wie gehen sie wieder weg?

Brüchige Nägel

Brüchige Nägel sind besonders unangenehm, da sie eine schöne Maniküre fast unmöglich machen. Äußere Ursachen sind hier vor allem Chemikalien. Deswegen gilt: Spülen und putzen nur mit Handschuhen und beim Farbwechsel einen besonders schonenden Nagellackentferner verwenden. Außerdem können Mängel an Vitalstoffen schuld sein. Wichtig ist auch das richtige Feilen: Immer nur in eine Richtung und mit einer Nagelfeile mit feiner Körnung.

Querrillen

Querrillen sind meist harmlos. Eine Verletzung der Nagelwurzel, eine Grippe oder die Einnahme von Medikamenten können diesen Zustand der Nägel verursachen. Auch Radikal-Diäten können zu Querrillen führen. Nach solchen Phasen wächst der Nagel aber meist wieder normal nach, sollte aber von innen heraus gestärkt werden.

Längsrillen

Längsrillen sind ebenfalls oft eine harmlose Veränderung, die genetisch bedingt sein kann oder durch einen Mangel an Mineralstoffen und Spurenelementen ausgelöst wird. Äußerlich kann man mit Polierfeilen und einem Rillenfüller-Lack die Nageloberfläche wieder glätten und von innen heraus mit Nahrungsergänzung stärken.

Weiche Nägel

Besonders weiche Nägel bringen „frau“ zur Verzweiflung. Ursachen können Probleme mit der Schilddrüse oder auch ein Vitalstoffmangel sein.

Was Fingernägeln gut tut: Eine Silizium-Kur

Um die Nagelsubstanz von innen heraus aufzubauen und den Nagel direkt fester und stärker nachwachsen zu lassen, hilft eine Kur mit Silicium: Es optimiert die Nährstoffversorgung und unterstützt die Stabilität und die Widerstandskraft der Fingernägel.