Dünnes Haar wird oft in seiner Bedeutung verwechselt: Dünn beschreibt den tatsächlichen Durchmesser des Haares. Oft wird es aber benutzt, wenn man etwas über die Haarmenge, also die Dichte auf dem Kopf, aussagen will. Auch die Bezeichnung „fein“ bezieht sich eher auf das Haar selbst, als auf den gesamten Schopf.

Ob dünnes oder feines Haar mit geringer Dichte: In unserer zweiten Folge von „Treat them right“ geben wir euch drei Tipps für die Pflege von genau diesem Haartyp:

Tipp 1
Ein regelmäßiger Schnitt beugt die Spaltung der Spitzen vor und lässt das Haar optisch etwas stärker wirken. Nach Beratung beim Frisör könnte man auch darüber nachdenken, die Haare etwas kürzer zu tragen. Denn je länger sie sind, desto dünner können sie in den Spitzen werden.

Tipp 2
Das Haar stärken und unterstützen: Zum Beispiel mit Haartonikums, die die Kopfhaut pflegen und sie mit wichtigen Nährstoffen versorgen. Auch von innen kann man etwas tun – das Spurenelement Silicium stärkt während einer drei monatigen Kur die Haarstruktur von innen heraus.

Tipp 3
Das richtige Styling: Wer sein Haar glätten möchte, tut das am besten auf der niedrigsten Stufe des Glätteeisens und benutzt in jedem Fall einen Hitzeschutz vorher.